Die arabische R-Evolution und der Maya-Kalender

***

Hierzu ergänzend
noch den Beitrag


CALLEMAN zu
 Israel und dem Islam


***

Das Hauptthema

Neunte Welle
der
Maya-Kalender
auf der 9. Ebene



und

DER MAYA KALENDER
und die 
Neun + Neun
Tag Zählung

in der 9. Welle 2011






Die Arabische  -R- Evolution und der Maya-Kalender


Zu einem aktuellen Interview mit Dr. Carl Johan Calleman

http://breakfornews.com/forum/viewtopic.php?t=6326.

fancy63.gif

PDF-DOWNLOAD

Wird die Turbolenz in der arabischen Welt zu Ende gehen?


Der Tag, an dem keine Seele irgendetwas für eine andere Seele kontrollieren soll; und dieser Tag soll vollkommen dem All Eins gehören.

von

Dr. Carl Johan Calleman

www.calleman.com

10 CABAN / 07.02.2011

 

Übersetzung: Gabi Rütter
Veröffentlichung:
INDALOSIA-BARBARA
www.indalosia.de

 

Maya-Kalender-Buchcover_web.jpg

Für diejenigen, die meine Bücher gelesen haben und besonders
 „Der Mayakalender und die Transformation des Bewusstseins“
 ( Original: The Mayan Calendar and the Transformation of Consciousness (Bear and Co, 2004), sollten die gegenwärtigen Geschehnisse in der arabischen Welt kaum überraschend kommen (Falls Sie das Buch noch nicht gelesen haben, appelliere ich an Sie, das bald zu tun, falls Sie die entscheidende Zeit verstehen wollen, in die wir jetzt eintreten. Kein Buch über den Maya-Kalender hat sich als so genau erwiesen in seinen Vorhersagen und seinem Verständnis.)

 

Eine der Theorien, die darin entwickelt werden, ist, dass der moderne Nationalstaat und auch das ganze Dominanzkonzept seinen Ursprung hat in dem dualistischen Bewusstsein der Nationalen Unterwelt (6. Welle), wie dies grundlegend von dem sogenannten Maya Long Count beschrieben wird. Der moderne Nationalstaat als soziale Struktur und Projektion des menschlichen Geistes nahm seinen Anfang 1617 in Nordwest-Europa am Anfang des Siebten Tages der Nationalen  Unterwelt. Die Länder in Skandinavien, die Niederlande und in gewissem Maße auch England lagen nahe an der Linie, die die westliche und östliche Hemisphäre (der 12. Längengrad Ost) trennte, und deshalb geschah es da, dass zum ersten Mal in der Geschichte nationale Machtinstitutionen errichtet wurden, die unabhängig waren von einer speziellen monarchischen Dynastie, die diese Länder regierten. Das Konzept eines Nationalstaates hat sich seitdem während des gesamten Siebten Tages der Nationalen Unterwelt meistens durch europäischen Imperialismus in einem solchen Grad über die ganze Welt ausgebreitet, dass der moderne Mensch heute dazu tendiert, diese Organisationsstruktur für gegeben hinzunehmen. Globale Politik basiert trotz ihrer vielen gegenwärtigen internationalen  Organisationen immer noch grundlegend auf Verhältnissen zwischen verschiedenen Nationalstaaten. In Wirklichkeit aber ist der Nationalstaat mit einer Macht ausübenden Regierung in seinem Zentrum nichts als eine Projektion eines bestimmten menschlichen Bewusstseinsrahmens, der vom Maya-Kalender zeitlich bestimmt ist und zusammenhängt mit einem bestimmten Polaritätsfeld unseres Planeten.  Eins der letzten Gebiete der Welt, das das Konzept eines Nationalstaats angenommen hat, war das Maghreb (Arabisch Nord-Afrika), wo Grenzen nur von europäischen Mächten errichtet wurden, weil das Sultanat des Ottomanischen Reiches in den frühen 20er Jahren des 20. Jahrhunderts zusammenbrach.

 

Eine der Vorhersagen, die in meinem oben erwähnten Buch gemacht wurde, ist, dass  das Dominanzsystem, das von der Nationalen Unterwelt geschaffen wurde, von einer ergänzenden Polarität ausgeglichen wird, weil die Polarität des Siebten Tages der gegenwärtigen Galaktischen Unterwelt (8. Welle) am 3. November 2010 errichtet wurde. Das Ergebnis wäre, dass nicht nur die Dominanz der linken Gehirnhälfte und damit die männliche Dominanz anfangen würden zu zerbröckeln, sondern auch die westliche Dominanz und all das institutionelle Rahmenwerk, das man damit verbindet.  Der Teppich würde unter dem Phänomen der Dominanz hervorgezogen. Die einzige unbeantwortete Frage ist, wie lange es für die Menschen dauern würde, den neuen globalen Feldwechsel anzunehmen. In welcher Reihenfolge würden diese Wechsel sich in dem gegenwärtigen Hochfrequenzwechsel der Galaktischen  Unterwelt  manifestieren, wo wir uns der Universellen (und Neunten) Unterwelt nähern mit ihrem uaxaclahunkin Rhythmus?

 

Ein klarer Ausdruck dieses Endes westlicher Dominanz im globalen Sinne wurde vor kurzem ganz Offensichtlich nämlich bei dem Besuch des Präsidenten von China, Hui Jintao, im Weißen Haus, als dies zum ersten Mal wie ein Treffen von Gleichwertigen erscheinen ließ. Trotz der Tatsache, dass die US-Wirtschaft immer noch weitaus größer ist (zumindest auf dem Papier) als die chinesische, weiß jetzt jeder, in welche Richtung das Verhältnis zwischen der “Verbraucher”-Nation (USA) und der “Hersteller“- Nation (China) geht. Am Ende wird die Macht einer Nation, Geld zu prägen, nicht die gleiche solide Basis hergeben für eine Wirtschaft wie das tatsächliche Herstellen von Gütern(Chinesische Patentnutzungen werden 2011 die zahlreichsten in der Welt).

Heute nehmen viele Menschen dieses veränderte Verhältnis zwischen den Wirtschaftsmächten des Ostens  (vor allem China) und des Westens als gegeben hin, aber es muss ehrlich herausgestellt werden, dass dieser Wechsel vorhergesagt worden ist basierend auf dem Maya-Kalender und seinen verschiedenen Unterwelten, lange bevor er der Öffentlichkeit bewusst geworden ist. Was festgestellt werden muss, ist, dass die Balance zwischen dem Osten und dem Westen, die jetzt offensichtlich wird, Teil ist eines kosmischen Plans, den Planeten auszubalancieren vor dem Beginn der Neunten und höchsten Evolutionswelle des Maya-Kalenders.

 

Es wurde auch erwartet, dass dieses Ausbalancieren und das Ende der Dominanz, die es am Siebten Tag der Galaktischen Unterwelt einschließt, erneuerte Demokratie-bewegungen und Proteste gegen Diktatoren schaffen würde. Was wäre dann in der gegenwärtigen Unterwelt natürlicher als dass diese in Tunesien starten würden, das auf dem früher erwähnten zwölften Längengrad Ost liegt, der Osten und Westen voneinander trennt, und der die Linie war, wo nationale Dominanz anfangs errichtet wurde? (Wie sich herausstellt, hatte meine Mitarbeiterin Barbara Hand Clow genau recht, als sie vor einem halben Jahr sagte, dass sie vermutete, dass diese Linie zusammenbrechen würde, wenn der Siebte Tag der Galaktischen Unterwelt beginnt.) Eine Kette ist an ihrem schwächsten Glied gebrochen, und da ist es natürlich, dass dies auch in der Maghreb-Gegend geschah, die zu denen gehört, wo das Nationalbewusstsein das schwächste der Welt ist.

 

Wie wir wissen, hat sich diese Demokratiebewegung jetzt ausgebreitet, vor allem nach Ägypten, wo die Herrschaftsära von Hosni Mubarak zu Ende gegangen ist, egal, was für eine Form das annehmen wird. Mehrere andere arabische Länder, wie z.B. der Libanon, Algerien, Jordanien und der Jemen sind auch von ähnlichen Demokratiebewegungen angesteckt worden. Während die westlichen Medien auf diese Ereignisse reagiert haben mit einer Haltung des “Business im Mittleren Osten wie gewöhnlich”,  indem sie über die Auswirkungen auf die Geopolitik der Region und das strategische USA-Israel-Verhältnis spekulierten, glaube ich, dass wir vor dem Hintergrund des Maya-Kalenders stattdessen erkennen müssen, dass wir Zeigen werden von etwas Grundlegenderem. Ich glaube, dass der Wunsch der arabischen Völker, der Vorherrschaft ein Ende zu setzen, (demokratischere Herrschaftsformen eingeschlossen) authentisch ist und aus tiefstem Herzen kommt, und selbst wenn es die Möglichkeit gibt, dass ein theokratisches Regime die Macht übernimmt, glaube ich, dass dies nur vorübergehend und nicht anhaltend wäre. Es würde auf jeden Fall sofort klar werden, dass ein solches Regime nicht in der Lage wäre, die Wirtschaftsprobleme in den Griff zu kriegen, die diese Nationen mit dem Rest der Welt zu bewältigen haben. Wie wir von den Wahlen vor zwei Jahren her wissen, ist die iranische Theokratie nicht besonders populär, nicht einmal im eigenen Land. In der Galaktischen Unterwelt favorisiert das globale Feld Dominanz nicht länger, und das wird noch deutlicher an dem Punkt, wo wir in die Hochfrequenz der Neunten Welle eintreten.

 

Um noch einen weiteren Zusammenhang zu bieten, kann es hier angemessen sein, aus dem Koran zu zitieren (Sure 82:17-19) Und  woran wirst du erkennen, was der Tag des Gerichts ist? Noch einmal: woran erkennst du,  was der Tag des Gerichts ist? Der Tag, an dem keine Seele irgendetwas für eine andere Seele kontrollieren soll; und dieser Tag soll vollkommen Allah gehören.

 

Wir sollten uns hier bewusst machen, dass die Koran-Prophezeiungen und ihre möglichen Interpretationen  eine sehr wichtige Rolle spielen im Alltagsleben der gesamten muslimischen Welt, die jetzt in Aufruhr ist. Was das Zitat oben uns sagt, ist, dass wahrer Islam keine Dominanz bedeutet. Wahrer Islam ist keine Theokratie wie im Iran, wahrer Islam sind keine Selbstmordattentäter oder Terroristen wie Al-Kaida. Wahrer Islam ist keine Frauenunterdrückung. (Daher unterstütze ich Europäer, die sich dagegen wehren, dass solche Praktiken  in ihre Länder importiert werden.) Wahrer Islam ist, wie das Wort Islam besagt, “vollkommene Hingabe zu Gottes All Eins“  egal, welche Gestalt diese Hingabe oftmals auch noch Unterwerfung, annimmt. Zumindest aus meiner Sicht kann diese Form sich sehr davon unterscheiden, wie offizielle Repräsentanten dieser Religion sie gegenwärtig praktizieren. Aber wie auch beim  Christentum und Judentum gibt es eine ganze Reihe von Interpretationen des Islam,  vom Sufismus bis zum schriftorientierten Islam. Am Ende der Zeit, zum Tag des Gerichts, scheint diese totale Unterwerfung jedoch das Ende der Vorherrschaft einer Seele über die andere anzudeuten, und ich glaube, dass wir gerade an diesen Punkt kommen, was sich in der „Demokratie“-Bewegung ausdrückt, die wir in der muslimischen Welt sehen. Die Logik ist, dass du, wenn du dich dem Willen Gottes unterwerfen sollst, keinem anderen menschlichen Wesen (weder Autokrat, noch Theokrat, noch Diktator) erlauben kannst, dich zu kontrollieren, weil dies in Konflikt geraten würde mit dem ewigen Gesetz.

Der Sufi Philippe de Vos weist darauf hin, dass islamische Prophezeiung sogar das Ende der Religion andeutet: Ich  finde Ihre Erklärung der zwei verschiedenen Daten und Zeitrahmen von  269 und 234 Tagen sehr interessant. Wenn wir die  234 Tage zum  Datum des 9. März  2011 addieren, kommen wir am 29.  Oktober an. Dieses Jahr ist das letztgenannte Datum der Anfang der muslimischen Pilgerreise, des Hajj, basierend auf dem muslimischen Mondkalender, und es ist unter Sufi-Meistern bekannt, dass  Imam Mahdi (= Kalki in der islamischen Kultur)während der Pilgerreise ankommen  wird, wenn der  Arafat-Tag (der neunte Tag der Pilgerreise)ein Freitag ist. Man nennt dies die größte Pilgerreise  - hajj al akbar - und das geschieht in diesem Jahr  2011, weil der  Arafat-Tag dann ein Freitag ist. Diese Konvergenz ist sehr interessant, und tatsächlich wurde dies schon in der islamischen Welt angekündigt ohne Kenntnis des Maya-Kalenders. Die besondere Rolle von  Imam Mahdi ist es, den Islam zu seinem ursprünglichen Zustand zurück zu bringen: das Sanatana Dharma oder "din al qayyim", was ein Wort des Koran ist und “ewiges Gesetzt“  bedeutet. Die  Sufi-Meister sagen: keine Religionen mehr, kein Sufismus mehr und keine Trennungen mehr. Alles wird "rabbaniyin" (Lord) sein laut Scheich  Nazim Cyprus Mufti und Leiter des Naqchabandi Sufismus."

Zu diesem bemerkenswerten Zitat hat der Hopi-Bruder Hohongwitutiwa den folgenden Kommentar gegeben: “I'tupkom nihqe i'siwata, meine Brüder und Schwestern, ich bin adoptierter  Hopi. Mein Vater war Priester der höheren religiösen Ordnung.  Ich teile weiterhin das Wissen, das  uns an alle unsere Brüder und Schwestern zu dieser Zeit  weiterzugeben auferlegt wurde. Diese Information stimmt in vielerlei Hinsicht mit dem Wissen überein, das Phillipe de Vos teilte. Nämlich, dass unsere Mutter Erde nach dem Ende dieses  Reinigungszyklus als Morgenstern aufsteigen wird zur höchsten Position unseres Sonnensystems, wo es keine Trennung mehr gibt, wo alle in Frieden miteinander leben  und in Harmonie  mit unserem Schöpfer, dem Einen.

 

Um dieses erhabene Leben zu erreichen, sind wir aufgerufen, so zu leben, wie Phillipe es beschreibt, als  "din al qayyim" (ewiges Gesetz), was bei uns  Mongko oder Gesetz des Lebens heißt. Auf solche Art zu leben bedeutet, unsere Mutter Erde als großes lebendes Wesen voll wertzuschätzen, von dem uns unser Leben gegeben wird mit allem anderen, was wir besitzen.  Die Erde ist unser Land und unser Leben, und wir leben in Dankbarkeit ihr gegenüber als unserer Schöpferin. Dies ist der naheliegende Ausdruck des Lebens und der Macht des Großen Geistes, der die gesamte Schöpfung ausfüllt.  Wir begreifen, dass das Herz oder der Kern der Erde das große Leben und die Macht repräsentiert, weshalb die meisten Religionen sich ihre Priester noch immer mit dem Gesicht zur Erde ausstrecken lassen, wenn sie ordiniert werden. Und vielleicht ist es auch der Grund dafür, dass wir unseren Kopf zur Erde neigen, wenn wir beten, obwohl diese Bedeutungen in unserem modernen Zeitalter weitestgehend verloren gegangen sind.

 

Ein Teil unseres Mongko bezieht sich auf die Funktionsweise der Natur, die uns seit vielen Zeitaltern in unserem Sonnensystem vorangetrieben hat. Dieses Wissen wurde von den Hopi bewahrt  und vielleicht in den Zyklen des Maya-Kalenders erinnert, die mit unserem eigenen übereinstimmen darin, dass wir uns mitten in einem großen Wandel befinden.  Für uns geschieht  dieser Wandel, wie oben beschrieben, in der Natur und beinhaltet die Wehen unserer Mutter Erde in der Geburt ihres Kern-Ei‘s, was der wahre Grund für die Veränderungen ist, die wir sehen und welche die Pahana-Menschen Erderwärmung nennen.

 

Wenn die Eier jeder Welt unseres Systems geboren und ausgeworfen worden sind, wird jede sich in  eine Umlaufbahn erheben, die der Sonne näher ist, wo sich neue Spezien entwickeln werden (dank der Erregung unseres Systems während der Zeit), die daran angepasst sind, unter den neuen Bedingungen zu leben. Für uns bedeutet das die letzte Stufe zum oberen Ende  unserer evolutionären Leiter, dahin, was wir die Fünfte Welt  und andere Himmelfahrt, Paradies, Himmel und anderes  nennen. Gemäß unserem Verständnis werden nur diejenigen  die wundervolle Erde, unsere Mutter erben, die festhalten an der Erde durch alle zukünftigen Reize und Versuchungen hindurch, die in Liebe und selbstlosem Dienst aneinander und der Erde leben (und die besten Menschen sind, die wir sein können) wenn sie der strahlendste Juwel am Himmel wird.

 

Ein Hopi kann also einen Sufi leicht verstehen, und selbst wenn die Sprache anders ist, ist offensichtlich, dass sie eine gemeinsame Botschaft haben mit einer Reinigung und einem äußersten Zustand von Einssein. Ich glaube, dass das Verständnis des Maya-Kalenders und seiner neunten Welle den nötigen Zeitrahmen für uns liefert um zu verstehen, dass diese verschiedenen Traditionen über die gleiche Sache und den gleichen Prozess reden. Ohne den Maya-Kalender und das Timing seiner Neunten Welle würden wir nicht unbedingt verstehen, dass das "din al qayyim" (ewiges Gesetz) der  Muslime dasselbe ist wie Mongko der  Hopi. Ohne den  Maya-Kalender könnten die Wahrheiten verschiedener Traditionen, so unterschiedlich wie die Sufis und die Hopis, nicht notwendigerweise verbunden und vereint werden. Und am allerwichtigsten,  wir wären nicht in der Lage, die Rolle zu sehen und zu erkenne welche wir angenommen haben für die Geburt einer neuen Welt und das Fenster der Möglichkeiten  zu durchschauen um dies alles zu manifestieren.

 

Folglich betrachte ich den gegenwärtigen “Turbolenzen”  in der arabischen Welt nicht als “Business as usual”, sondern als den Anfang eines Prozesses totaler Hingabe des AllSein (wenn Sie wollen, Allah) und das Ende der Vorherrschaft einer Seele über eine andere, was durch die Neunte Welle, die am 28. Oktober 2011 endet, geschaffen wird. (obwohl der Zeitpunkt, wann sich dies ereignet, unbekannt ist). Folglich glaube ich nicht, dass es eine Zeitlang ein Ende der gegenwärtigen „Demokratie“-Bewegung in der arabischen Welt oder sonst wo geben wird, obwohl es Rückschläge und Ups und Downs geben kann. (Ich setze  “Demokratie” in Anführungsstriche, weil die Bewegung momentan sich nicht wirklich um eine formalisierte Form des Regierens mit bestimmten Institutionen dreht, die in der Praxis vielleicht demokratisch sind oder nicht. Sie dreht sich um den weitaus fundamentaleren Weg in Richtung Ende der Vorherrschaft.).

Eine sofortige Konsequenz, besonders, wenn die Unruhe überschwappt nach Mashrek (die arabische Welt östlich von Suez), ist ein dramatischer Anstieg der Ölpreise mit zwei Konsequenzen. Erstens eine Verschlimmerung der Wirtschaftssituation in einigen bereits schuldengeplagten Ländern in der Europäischen Union, mit bedeutenden Kündigungen. Protestbewegungen, die sich besonders gegen Wirtschaftsdominanz richten, werden dann dort und woanders ganz sicher weiter gehen, da deutlich wird,  dass die Wirtschaftsprobleme nicht gelöst werden können innerhalb dominierender Strukturen.

Zweitens wird es als Langzeiteffekt verstärkte Anstrengungen geben, überzuwechseln zu anderen Energiequellen als Öl. Ich glaube deshalb, dass sehr wahrscheinlich, besonders aus Wirtschaftsgründen, die Geburt der neuen Welt, von der Philippe de Vos und Hohongwitutiwa sprechen, für viele sehr schmerzhaft werden wird, vor allem für diejenigen, die die Existenz eines kosmischen Plans leugnen.

Die hohe Frequenz der Neunten Welle wird es sehr schwierig machen, etwas zu finden, an das man sich halten kann, da sie für uns entwickelt worden ist um  loszulassen. Nichts desto trotz scheint  das, was jetzt in Bewegung ist, ein Prozess zu sein, der zur Geburt einer neuen Welt in Liebe und Einssein führt, wo keine Seele eine andere kontrolliert. Um dahin zu gelangen, glaube ich, dass wir vollkommen verantwortlich werden müssen für die Welt, die wir erschaffen, und dass wir diese Welt aus einer vollkommenen Hingabe zum  All-Eins erschaffen müssen.

 ....................................................................

Carl Johan Calleman ist der Autor von Solving the Greatest Mystery of Our Time: The Mayan Calendar (Garev 2001), The Mayan Calendar and the Transformation of Consciousness (Bear und Co, 2004) und The Purposeful Universe (Bear und Co, 2009). Seine Website ist www.calleman.com. Wegen Veranstaltungen im Zusammenhang mit der Neunten Welle siehe die Website

www.treeoflifecelebration.com   bzw.   FESTE und FEIERN

 oben